fbpx

Covid-19: Krankenpfleger zeigt, was Corona mit seinem Körper machte



Der Krankenpfleger Mike Schultz aus San Francisco hat zwei erschreckende Fotos auf Instagram geteilt. Zwischen den Bildern liegen sechs Wochen, 23 Kilo Körpergewicht und eine schwere Erkrankung an Covid-19. Schultz hatte sich Mitte März auf einem Festival in Miami angesteckt, wie er “Buzzfeed” erzählte. Er war zu Besuch bei einem Freund in Boston. Beide entschlossen sich trotz Corona, zu dem sogenannten Winterfestival nach Miami zu fahren. 

“Wir wussten, dass sich das Virus gerade ausbreitete, doch es gab keine Einschränkungen, keine Ausgangssperre. Wir dachten uns nur: Okay, wir müssen unsere Hände öfter waschen und aufpassen, dass wir unser Gesicht nicht berühren”, berichtet Schultz.

Kurz darauf bekam der Krankenpfleger 39 Grad Fieber und Atembeschwerden. Sein Freund brachte ihn ins Krankenhaus. Schultz’ Lungen hatten sich mit Flüssigkeit gefüllt. Er wurde intubiert. Als er das nächste Mal die Augen öffnete, waren vier Wochen vergangen. Statt 86 wog Schultz nun 63 Kilo. Insgesamt musste er sechs Wochen intubiert werden. Acht Wochen konnte er seine Familie und Freunde nicht sehen. 

“Ich konnte mein Handy nicht halten, weil es so schwer war” 

“Ich fühlte mich extrem schwach. Das war sehr frustrierend. Ich konnte mein Handy nicht halten, weil es so schwer war. Und ich konnte nicht tippen, weil meine Hände so stark zitterten”, sagt er. Er habe sich dazu entschieden, die Fotos mit der Öffentlichkeit zu teilen, um auf den Ernst der Krankheit aufmerksam zu machen. Unter einem anderen Foto auf Instagram schreibt er: “Diese Krankheit ist kein Witz, Leute. Wenn ihr denkt, ihr seid zu jung, um sie zu bekommen, denkt noch mal nach.” 

Schultz hat die Krankheit mittlerweile gut überstanden, aber von einer vollständigen Genesung ist er noch weit entfernt. Die, schreibt er auf Instagram, werde noch Monate dauern. 

Quellen: Instagram / thebearded_nurse, “Buzzfeed”





Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *