fbpx

Das EKH in Wien: Anarchisten und Migranten unter einem Dach



Das linke Zentrum wird Dreh- und Angelpunkt des Favoritner Konflikts. Wie es entstand, und wer dort ein und aus geht.

Wien. Eigentlich sind die unruhigen Zeiten im Ernst-Kirchweger-Haus schon lange vorbei. Doch als vergangene Woche kurdische Aktivisten sich in die Räumlichkeiten des schmucklosen Stahlbetonbaus flüchteten, rückte das „EKH“, wie es in der linken Wiener Szene heißt, ins Zentrum jenes Konflikts, der auf den Straßen von Wien-Favoriten ausgetragen wird.

Nur noch der Schriftzug „Favoritner Arbeiterklub“ erinnert daran, dass das Haus einmal im Besitz der KPÖ war. Weiter oben sind andere Parolen zu lesen: „A Kiwara is ka Hawara“ und „Wahlen ändern nichts, sonst wären sie verboten“ ist auf die Hauswand gesprayt – zusammen mit einem Kreis umrandeten A, dem Zeichen für Anarchie. Sie spiegeln das wider, was das Haus in der Wielandgasse 2-4 nun schon seit ziemlich genau 30 Jahren ist: Ein über die Grenzen Wiens hinaus bekanntes Zentrum der linken und autonomen Szene sowie Stützpunkt verschiedener Migrantenvereine.



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *