fbpx

Französisch-japanische Autoallianz von Renault, Nissan und Mitsubishi will Kosten sparen


Die französisch-japanische Autoallianz von Renault, Nissan und Mitsubishi setzt vor dem Hintergrund der Corona-Krise auf milliardenschwere Kostensenkungen.

Die Corona-Krise hat der Autoallianz von Renault, Nissan und Mitsubishi zugesetzt.

Die Corona-Krise hat der Autoallianz von Renault, Nissan und Mitsubishi zugesetzt.

Benoit Tessier / Reuters

(awp/sda/dpa)  Mit einer verstärkten Zusammenarbeit könnten Kosten für neue Automodelle um bis zu 40% sinken, sagte der Renault-Präsident Jean-Dominique Senard am Mittwoch bei einer Online-Pressekonferenz.

Senard machte auch deutlich, dass sich das grosse Bündnis von der Expansionsstrategie des früheren Autobosses Carlos Ghosn verabschiedet. Ghosn hatte die Allianz geschmiedet und vor allem auf hohe Absatzzahlen getrimmt. Der Fall Ghosn hatte das Bündnis in eine schwere Krise gestürzt – der Automanager war Ende 2018 wegen Vorwürfen in Japan festgenommen worden und dann unter dubiosen Umständen nach Libanon geflüchtet.

Wegen der Corona-Krise und des damit verbundenen Absatzeinbruchs braucht Renault im Heimatland einen staatlich garantierten Kredit von 5 Mrd. €. Auch Nissan geht es nicht gut – am Donnerstag wird der Konzern seine Jahresbilanz vorlegen, und die dürfte düster aussehen. Die Allianz lag beim Absatz 2019 mit rund 10 Mio. Autos weltweit hinter den Branchenriesen VW und Toyota.



Source link

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *